Liebe Mitglieder und Gäste des KKV Viersen,

wir haben es mit Hilfe Anderer möglich gemacht, das vorgesehene Programm in der 2.Jahreshälfte durchzuführen. Einige Änderungen gibt es aber, was Ort und Datum angeht. Hier also die Einzelheiten:

08. September, 20 Uhr: Evangelisches Gemeindehaus, Königsallee:

Vortrag Frau Pfr. Brunotte

22. September, 20 Uhr: Maximilian-Kolbe-Haus, Josefstr.: Vortrag Dr. Lohner, Misereor

13. Oktober, 19 Uhr: Besichtigung Fa. Lettermann, Helmholtzstr. 27

27. Oktober, 20 Uhr: Maximilian-Kolbe-Haus, Josefstr.

Aktuelles religiöses Thema mit Pfr. Grafe

15. November: St. Peter in Hinsbeck

Wie wir die Dezember-Veranstaltungen durchführen, steht noch aus.

Für alle Veranstaltungen ist eine telefonische Anmeldung bei Marlene Redecker erforderlich: 02162-350250 oder info@kkv-viersen.de . Die Höchstteilnehmerzahl im ev. Gemeindehaus beträgt 50, diejenige im Kolbe-Haus 26. Wie üblich, haben Mitglieder Vorrang.

Einladung zur Veranstaltung am Dienstag, dem 08.09.2020
um 20.00 Uhr in der ev. Gemeindehaus Königsallee


Liebe KKVerinnen, liebe KKVer, liebe Gäste,

die aktuelle Zeit stellt Kirche vor besondere Herausforderungen. Nicht nur wegen Corona.
Das Thema an sich ist dabei nicht neu:
Wie die Botschaft des Evangeliums den Menschen heute sagen?
Aber die Voraussetzungen haben sich verändert. Kirche durchläuft einen gesellschaftlichen Rollenwandel.

Von der fest etablierten gesellschaftlichen Institution hin zu einem Angebot neben anderen.
Wir müssen mehr denn je überzeugen mit dem, was wir tun.
Pfarrerin Kathinka Brunotte berichtet von aktuellen Strömungen und Projekten innerhalb der evangelischen Pfarrerschaft im Rheinland und geht dabei auch ganz konkret auf die Situation ihrer Gemeinde vor Ort ein.

Einladung zur Veranstaltung am Dienstag, dem 22.09.2020
um 20.00 Uhr im Maximilian-Kolbe-Haus, Josefstrasse

Liebe KKVerinnen, liebe KKVer, liebe Gäste.

Macht Entwicklungshilfe wirklich Sinn?

Herausforderungen und Problemfelder heutiger (kirchlicher) Entwicklungszusammenarbeit am Beispiel des Hilfswerks MISEREOR.


Zu den Aufgaben heutiger Entwicklungszusammenarbeit gehört es, Hunger und Armut zu beseitigen, sowie den Regierungen und Menschen in den wohlhabenden Ländern ins Gewissen zu reden (Advocacy). Entwicklungszusammenarbeit versucht, in den sog. Entwicklungsländern die materielle Not langfristig zu lindern und die Eigenständigkeit der Menschen zu fördern. Dazu leistet Entwicklungszusammenarbeit Hilfe zur Selbsthilfe, die vor allem auf die Bekämpfung der Ursachen von Armut und Unterentwicklung in Asien, Afrika und Lateinamerika abzielt. Der Vortrag von Prof. Alexander Lohner wird in die aktuell größten Problemfelder und Herausforderungen der Entwicklungszusammenarbeit einführen und anhand ausgewählter Beispiele verdeutlichen, wo insbesondere kirchliche Entwicklungszusammenarbeit in den letzten Jahrzehnten auch Erfolge erzielen konnte. Dabei sollen auch die Entstehungsgeschichte und „Philosophie“ von MISEREOR – dem Hilfswerks der deutschen Katholiken – dargestellt werden.

Prof. Dr. Dr. Lohner unterrichtet Angewandte Ethik an der Universität Kassel und ist zudem der Theologische Grundsatzreferent Misereors.